Pro / Contra Erdgas (CNG) Auto

Cover Image

Schon seit ein paar Jahren wollte ich den neun Jahre VW Golf TDI loswerden, weil das Auto einfach zu klein ist, um den Rollstuhl meines Vaters mitzunehmen. Außerdem wurde spätestens 2019 klar, dass auch der EA288 Motor vom Dieselskandal betroffen sein würde. Eigentlich wollte ich ja ein Elektroauto. In diesem Beitrag möchte ich ein bisschen die Vor- und Nachteile aller Antriebsformen darlegen,

Elektroauto?

Das Problem ist aber, dass das was bei den Elektroautos bezahlbar ist, ein Kleinwagen ist. Außerdem sind fast alle (größeren) Elektroautos SUVs, was ich komplett ablehne. Ich finde diese Bauform nicht nur hässlich, sondern auch gefährlich für Kinder. Der Luftwiderstand wird immer wieder klein geredet, er spielt aber eine nich tzu unterschätzende Rolle. Ich glaube, dass es bei der E-Technik noch sehr viele Verbeserungen geben wird, insbesondere bei der Akku- und Ladetechnik.

Tesla, der bis vor kurzem einzige Hersteller "großer" Elektroautos hat ein Bedienkonzept, das mir nicht gefällt, keinerlei Knöpfe, kein Tacho, alles nur auf dem Touchscreen oder per Sprachsteuerung. Außerdem häufen sich Berichte über Unfallopfer, die bei brennendem Fahrzeug die Tür nicht öffnen konnten, denn die werden offenbar elektronisch verriegelt.

Alternativen

Andererseits wollte ich auch keinen Benziner oder gar Diesel, weil diese Motoren einfach nicht sauber sind und die CO2 Steuer steigt bereits jetzt. Bitte nicht falsch verstehen, ich heiße das ausdrücklich gut! Aber wer sich jetzt noch einen Benziner neu kauft, der hat meiner Meinung nach in Mathe nicht aufgepasst. Die aktuellen Spritpreise geben mir Recht, 1,75 € / l. Bei einem Verbrauch von 5-6l ist man dann schnell 10 € pro 100km los. Natürlich kann man in der Schweiz etwas günstiger tanken, aber wirklich billig wird es eben nicht.

Ich suchte dann nach Alternativen Antrieben und stieß auf die Erdgas-Technik, die es zwar seit vielen Jahren gibt, die aber nie so richtig den Durchbruch geschafft hat. Das liegt sicher daran, dass die Reichweiten wegen der massiven Tanks eher gering sind, wenn man sie mit Benzin vergleicht. Doch die Vorteile überwiegen aus meiner Sicht ganz klar

Pro

  • Die Autos kosten im Vergleich mit Elektroautos nicht viel, häufig weniger als ein Diesel
  • Das Tanken ist wirklich super, günstig 4,50 € pro 100km. Man spart erheblich (Rechner)
  • Die Reichweite ist genauso groß wie bei Elektroautos, um die 500km + 160km mit Benzinreserve
  • Es ist eine ausgereifte Technik, die Motoren sind bis auf die Einspritzventile und die Software Benzinmotoren
  • Es gibt aktuell 800 Tankstellen in Deutschland, das reicht absolut. In meiner Wohnortnähe (10km Radius) gibt es allein drei Tankstellen. Freilich, wenn man keine Tankstele in der Nähe hat, dann sollte man sich das gut überlegen mit dem Erdgas-Auto.
  • Erdgas aus fossilen Quellen stößt 20% weniger CO2 aus und verbrennt viel sauberer als Benzin, es werden kaum Stickoxide oder Feinstaub ausgestoßen. Doch das ist nicht alles. Man kann auch 100% BioCNG tanken, das aus Abfallstoffen wie Stroh und Maiskolben hergestellt wird. Damit fährt man dann 100% CO2 neutral.
  • Auch wenn es nur knapp 100.000 Erdgas-Fahrzeuge in Deutschland gibt, die Tankstellen werden über das Erdgasnetz versorgt, daher sehr ich optimistisch in die Zukunft. Denn mit dem gleichen Gas werden Millionen Häuser beheizt.
  • Die Preisschwankungen beim Gas sind minimal +/-15ct im Vergleich zum Benzin, das gilt deutschlandweit.
  • An fast 50% der Tankstellen gibt es BioCNG.

Contra

Dem stehen natürlich auch Nachteile gegenüber

  • Methan ist ein Treibhausgas, das 27x stärker wirkt als CO2, allerdings zerfällt es in der Atmosphäre auch schneller.
  • Bei allen Erdgasanlagen kann ein klein wenig Methan durch Undichtigkeiten entweichen (Methan-Schlupf)
  • Es ist fraglos effizienter, das BioCNG in Kraftwerken zu verbrennen
  • Bei Gasautos ist alle 15.000 km ein Ölwechsel fällig, weil Gas nicht "schmiert", ich kaufe das Öl aber online für unter 30 €.
  • Die Hauptuntersuchung ist etwas teurer, weil eine Gasanlagenprüfung (GAP) vorgeschrieben ist.
  • Ab 2026 fällt die CP2 Steuer dann auch bei Erdgas und wenn es nicht noch Änderungen gibt auch bei Biogas. Ab dem 01.01.2024 wird sie schrittweise erhöht.
  • Man muss bei einem Erdgasauto (500km Reichweite) doch häufiger tanken als bei einem Diesel (850 km Reichweite). Aber das nehme ich gerne in Kauf, denn dafür ist man praktisch CO2 neutral unterwegs.

Fazit

  • Auch Elektroautos fahren mit dem deutschen Strommix nicht CO2-neutral, bis es soweit ist, wird es noch eine Weile dauern.
  • Ein neues Elektroauto in der benötigten Größe ist sehr teuer und Gebrauchte gibt es kaum, weil bis vor kurzem nur kleine Elektroautos gab (Ausnahme: Tesla)
  • Bei den Ladesäulen werden mit Wildwestmanieren (Ladekarten, Abomodelle) Marktanteile gesichert und Kunden ausgequetscht. Warum gibt man den KWh-Preis nicht einfach auf großen Anzeigetafeln an?
  • Mit Strom zu fahren ist nur dann wirklich billig, wenn man zu Hause laden kann. Das ist bei einem Mehrfamilienhaus aber nicht so einfach möglich. Wenn man an Ladesäulen laden muss, ist Erdgas ganz klar billiger, denn hier werden Strompreise um die 50ct oder verlangt.

Natürlich ist Erdgas eine Brückentechnologie, die nr begrenzte Zeit attraktiv bleiben kann. Wer daheim laden kann, ist mit einem Elektroauto jetzt schon gut bedient. In ein paar Jahren wird sich der Ladesäulenmarkt wahrscheinlich normalisiert haben. Wer jetzt aber wie ich relativ kurzfristig ein Auto benötigt, der ist mit Erdgas auch ganz gut bedient.

Wenn man partout keinen Tesla will und eine bestimmte Größe benötigt, kann es schwierig werden, ein Elektroauto zu finden.